14. Januar 2016

Und dann waren da die Spitzen ab...

... aber der Reihe nach: erst einmal, wie versprochen, das Bildchen des neuen Anstricksels:


Kois, die ich immer mit 2,25er Nadeln stricke, da sie sonst viel zu weit werden würden.
Bei meinem letzten Pärchen hatte ich erstmals das Problem, das sich plötzlich ein paar Nadelspitzen verabschiedeten. Vor allem die dünnen Stärken scheinen diese Schwachstelle zu haben, denn die Metallspitzen sind geklebt, und an sehr dünnen Nadeln hat man natürlich weniger Klebefläche...
Um es kurz zu machen, ich bekam sie zwar ohne Diskussion umgetauscht, habe aber schon wieder erste Anzeichen des gleichen Problems... weshalb ich mir im letzten Jahr noch ein Spiel der neuen ZING- Serie von knitpro zugelegt hatte...
Am Wochenende beim ersten Test sozusagen- stellte sich heraus, dass trotz gleicher Stärke und Hersteller das Strickbild total unterschiedlich war- ich hatte bei den ZING- Nadeln über 2cm mehr im Durchmesser am Bündchen! Und es war sehr viel weniger elastisch als mit den Karbonz- was mich, ehrlich gesagt, sehr enttäuscht hat.
Die Alus haben eine sehr viel kürzere Spitze, wodurch sie nicht so schön schlank sind wie die Karbonz, die schon als Lace- Spitzen durchgehen...
Denn auf den ZING- Nadeln lag meine große Hoffnung (sie sind quasi "aus einem Guss"),  die Karbonz durch selbige zu ersetzen, zumindest in den ganz dünnen Stärken. Ansonsten stricken sich die Unkaputtbaren nämlich ganz hervorragend, für mich persönlich sind es die besten Nadeln ever... alleine schon, weil sie mir nicht brechen. Dieses Problem hatte ich bei anderen Nadeln des Öfteren, denn ich neige dazu, sehr fest zu stricken...
Kurz und gut- das ZING- Nadelspiel ist erst einmal wieder in der Versenkung verschwunden- original verpackt zurück in die Schublade. Vielleicht versuche ich es irgendwann mal mit einem anderen Muster, denn es wäre schade drum. Und wer weiß, vielleicht habe ich dann mehr Glück.


Jetzt würde mich interessieren, wie Eure Erfahrungen aussehen, strickt jemand zufällig mit den Karbonz oder ZING- Nadeln- oder vielleicht sogar beiden?

Kommentare :

  1. Das Problem habe ich nur bei den Karbonspitzen zum aufschrauben, da ist der Metallteil abgegangen und hing am Seil und die Spitze hing in der Luft und die Maschen waren weg :-(

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte noch nie Porbleme mit den Nadeln von Knitpro. Bei meinen Karbonz sitzt alles bombenfest. Die Zing habe ich erst vor kurzem entdeckt und besitze ich noch nicht.

    Aber ärgerlich ist das natürlich. Hoffentlich halten die neuen, umgetauschten bis zum Ende der Socken durch! Das Muster ist ja superschön. Ich wünsche ich hätte nicht so eine Aversion gegen "rechts-verschränkt" ;-)) Ich hasse diesen Stich und somit ist mein damaliger Anstrick dieses Musters auch gleich wieder geribbelt worden.

    LG
    Willow

    AntwortenLöschen
  3. Meine Karbonz hatte ich verschenkt, weil ich damit überhaupt kein schönes Maschenbild zustande gebracht hatte...
    Die Zing gefallen mir schon besser, aber am allerliebsten stricke ich mit den Signature needles. Mit den "Stiletto-Spitzen" strickt es sich quasi wie von selbst. Allerdings ist ein Nadelspiel mit 65€ nicht gerade ein Schnäppchen.

    Liebe Sonntagsgrüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Kati,
    eben habe ich deinen Blog entdeckt und freue mich, all deine tollen Socken zusehen. Schön, wieder eine Sockenstrickerin gefunden zuhaben. ;-)
    Ich stricke sie auch zugern.
    Ich bleibe gleich, als Leserin bei dir.
    glG und einen schönen Sonntag, Manja

    AntwortenLöschen

Hallo,

herzlichen Dank, dass Ihr meinen Blog so aktiv mitgestaltet ! Über jeden einzelnen Kommentar von Euch freue ich mich sehr!
Stets versuche ich auf Eure Fragen zu antworten, jedoch verschlingt das reale Leben hier auch seine Zeit. Bitte habt Verständnis, wenn ich mal nicht antworte, oder mich zurück melde- aber ich gebe mein Bestes, und verfolge selbst auch viele Blogs.

Ich freue mich, wenn Ihr hier Spaß am Mitlesen habt und bin stolz, so Vieles mit Euch teilen zu können.
Das gilt natürlich auch an alle stillen Leser.

Herzliche Grüße,
Kati